Dienstag, 7. März 2017

Kreisschützentag 2017 - Schützenkreis Backnang mit Personalproblemen


Schützenkreis Backnang mit Personalproblemen


Kreisoberschützenmeister Michael Malcher kämpft gegen personelle Unterbesetzung und bürokratische Windmühlen der Gesetzgebung.


KOSM Michael Malcher

Zum 64. Kreisschützentag im Bundestagswahljahr lud Malcher Landespolitiker aller Landtagsfraktionen ein.


Jochen Haußmann - FDP
„Nach den Grußworten von Herrn Haußmann kann ich nun die Hälfte meiner eigenen Rede streichen, er redet mir aus der Seele“, so Malcher nach den Grußworten des FDP-Landtagsabgeordneten Jochen Haußmann. Haußmann kritisierte, unter Applaus der anwesenden knapp 200 Schützinnen und Schützen des Schützenkreises Backnang sowie der anwesenden Gäste, dass das Waffenrecht nicht zur Spielwiese ideologischer Überzeugungen werden darf. „Nicht die legalen Waffen stellen ein Sicherheitsproblem für unsere Gesellschaft dar, sondern die illegalen Waffen“, so Haußmann weiter. Auch Jürgen Braun,
Jürgen Braun - AfD
Bundestagskandidat der AfD, der für seinen im Stau stehenden Bundessprecher und Landtagsabgeordneten Professor Jörg Meuthen kurzfristig einsprang, versicherte den Anwesenden die Unterstützung durch seine Partei. Gernot Gruber, Landtagsabgeordneter der SPD, erwähnte in seiner Rede anerkennend die historisch gewachsene Bedeutung des Schützenwesens und wies auf den 2015 von der UNESCO dem Schützenwesen in Deutschland verliehenen Titel des Immateriellen Kulturerbes hin. Auch Kreisrat Willy Härtner vom Bündnis 90 / Die Grünen fand – zum Erstaunen der Anwesenden – anerkennende Worte und verglich das anspruchsvolle Sportschießen mit Luft- und KK-Waffen mit seiner Leidenschaft, dem Yoga; beides fördere in hohem Maße Konzentration und Ruhe. Landtagsvizepräsident Wilfried Klenk (CDU) musste sich auf Grund Terminüberschneidungen leider entschuldigen und ließ durch Malcher seine Wünsche für einen guten Verlauf der Veranstaltung ausrichten.

Gernot Gruber - SPD
Willy Härtner - Bündnis 90 / Die Grünen


In seinem Jahresbericht lobte Malcher die sportlichen Erfolge der Schützen und der Kreisvereine, insbesondere den gelungenen Verbleib des SV Murrhardt-Karnsberg in der Luftpistolen-Bundesliga. Der Schützenkreis Backnang wuchs in 2016 um 26 neue Mitglieder auf 2.168 an. Zu beklagen hatte Malcher weiterhin die personelle Ausstattung im Kreisschützenmeisteramt. Zwar konnte es durch Rosi Bruss (SGi Lautertal) als kommissarische Schriftführerin und Helmut Kurz (SV Rielingshausen) in der neu etablierten Position als Beisitzer verstärkt werden, wichtige Schlüsselpositionen blieben jedoch weiter unbesetzt. Weder für den bereits vor zwei Jahren ausgeschiedenen Kreissportleiter noch für die seit letztem Jahr ausgeschiedene Kreisjugendleiterin konnten – trotz intensiver Bemühungen - Nachfolger gefunden werden. So musste Malcher seinen Schützen die traurige Mitteilung machen, dass – sollte sich bis zum Beginn der Vorbereitungen kein Sportleiter finden – im Schützenkreis Backnang im 65. Jahr des Bestehens erstmalig keine Kreismeisterschaften stattfinden können, was zur Folge hat, dass die Schützen auch nicht an Bezirks-, Landes- oder Deutschen Meisterschaften teilnehmen können.


Kreisschatzmeister Christoph Mielitz konnte in seinem Jahresbericht einen Gewinn von über 500 € verkünden. Schatzmeister und Schützenmeisteramt wurden im Anschluss von der Versammlung einstimmig entlastet.

Die anstehenden Wahlen wurden traditionell von Peter Kraft (SV Sulzbach/Kocher) geleitet. Kreisoberschützenmeister Michael Malcher (SGi Backnang) wurde für vier Jahre ebenso einstimmig wiedergewählt wie der zweite Kreissschützenmeister Reinhold Widmann (SV Sulzbach/Kocher) und Kreisschatzmeister Christoph Mielitz (SGi Backnang). Als zweiten Kreissportleiter wählte die Versammlung Dietmar Fauser (SV Rielingshausen), auf zwei Jahre wurden als Kassenprüfer Gerhard Allmendiger (SV Karnsberg) wieder und Volker Anton (SGi Lautertal) sowie Günter Klein (SV Rielingshausen, Ersatzkassenprüfer) neu gewählt.

Nach über drei Stunden beendete Malcher den Schützentag und dankte dem ausrichtenden Verein SV Rielingshausen für die ausgezeichnete Bewirtung und tolle Vorbereitung.






Ehrungen

Die Sebastianusnadel des DSB-Präsidenten wurde an Ehrenkreisoberschützenmeister Hans Föll (SV Oberrot) für 45 Jahre und Gerhard Ellinger (SGi Backnang) für 51 Jahre aktive Teilnahme am Sportschießen überreicht.

Mit dem Verdienstehrenzeichen in Gold wurde Klaus Schock (SV Horlachen) geehrt.

Vom Württembergischen Schützenverband erhielten die Verdienstmedaille in Bronze: Ralf Bareiß (SV Horlachen), Peter Engel (SV Sulzbach/Kocher) und Michael Malcher (SGi Backnang).

Das Verdienstehrenzeichen in Silber bekamen:Julian Anders (SV Affalterbach), Edmund Halat, Michael Leible, Bernd Pregenzer, Armin Rau, Adrian Reindl, Heiko Waltz und Jörg Zeutschner (alle SSG Allmersbach a.W.) sowie Helmut Kurz (SV Rielingshausen) und Michael Haas (SV Sulzbach/Kocher).

Über das Abzeichen für wertvolle Unterstützung in Gold freuten sich Christa Büchele (SV Sulzbach/Kocher) sowie Kreisoberschützenmeistergattin Betty Malcher.

Die Kreisehrennadel in Gold erhielten: Marc Oswald (SGi Heutensbach), Günter Klein und Ralf Rappoldt (beide SV Rielingshausen), Günther Dörr und Martin Stiefel (beide SV Sulzbach/Kocher).  Silber gab es für Eberhard Gall (SV Affalterbach), Markus Gorke und Johannes Wirth (beide SV Eutendorf), Thomas Lutz und Markus Mahn (beide SGi Heutensbach), Erwin Bohn und Markus Schwenger (beide SV Horlachen), Ingrid Hahn und Edelgard Löffler (beide SGi Lautertal), Carlos Heß, Karin Holzwarth, Gerd Hüsken, Michael Jeuk und Felix Morigl (alle SV Rielingshausen) sowie Ingo Beißwenger (SV Sulzbach/Kocher).



Das Kreisehrenzeichen in Gold erhielt Gerhard Jaser (SGi Lautertal), Silber nahm Erwin Weller (SGi Heutensbach) in Empfang.