Sonntag, 20. März 2016

„Schützenhilfe“ für Kinderhospizdienst Sternentraum

Kreisoberschützenmeister Malcher und Gattin Betty übergeben die Spende an Christa und Paul Peter Engert.
Schützenkreis Backnang übergibt Spende an „Sternentraum“-Vorsitzenden Engert

Beim Kreisschützentag in Großaspach sammelten die Mitglieder der 16 Kreisvereine des Schützenkreises Backnang spontan 737 Euro für den Kinderhospizdienst „Sternentraum“, nachdem Kreisoberschützenmeister Michael Malcher kritisierte, dass Spenden, die früher karitativen Einrichtungen in der Region zu Gute kamen, zu Gunsten der Flüchtlingshilfe versiegen (wir berichteten).

„Die aktuelle Situation macht sich schon bemerkbar, der Kuchen kann halt nur einmal verteilt werden“, sagt Paul Peter Engert, 1. Vorsitzender des Vereins „Sternentraum 2000 e.V.“, der gemeinsam mit seiner Gattin Christa zur Übergabe der Spende auf eine Sitzung des Kreisschützenmeisteramts geladen war. Interessiert folgten die Anwesenden den Ausführungen Engerts über die Arbeit des Vereins, der sowohl Träume und Wünsche von schwer kranken Kindern und Jugendlichen erfüllt als auch Familien sterbenskranker Kinder im ambulanten Hospizdienst betreut. Sehr betroffen machte der Bericht über ein junges Mädchen, das 3 Wochen nach Erfüllung ihres Traums verstarb und bis zuletzt von diesem Event schwärmte. „Ich ziehe meinen Hut vor Ihrem so wichtigen Engagement“, bekundete Malcher, und überließ der Vereinsführung, ob die Spende, die Kreisschatzmeister Christoph Mielitz noch auf 750 Euro aufrundete, für die Wunscherfüllung oder den Hospizdienst verwendet wird.